Vizkuralspitze Quentin Tarantino bei der Cesars Preisverleihung in Paris

„That’s it!“ – Tarantino’s End of Kino?

Blog

Ein Blogbeitrag von Susanne Kaul

Verkündet hat er viel: dass er insgesamt nur 10 Filme macht und dann ist Schluss. Dass er nur noch Theater machen und Bücher über Hollywood schreiben will. Aber auch, dass es „Kill Bill 3“ und „Django 2“ geben soll. Es wurde ein Sequel zu „Django Unchained“ angekündigt, das „Django/Zorro“ heißt. Darin trifft Django den berühmten Zorro und erklärt sich bereit, sein Leibwächter zu werden, um die lokale Ureinwohnerbevölkerung von der Sklaverei zu befreien. In „Kill Bill 3“ sollte es darum gehen, dass die erwachsene Tochter von Vernita Green sich an der von Uma Thurman gespielten The Bride für die Ermordung ihrer Mutter rächt. Aber der Faden wurde nicht aufgenommen.

Der 1963 in Tennessee geborene Regisseur, gilt als ein Filmemacher, der Ideen aus der Filmgeschichte quer durch alle Genres nur zusammenklaubt, gleichzeitig als einer der größten Film-Autoren. Nicht nur seine unverwechselbare Filmästhetik und die moralischen Provokationen seiner Filme, sondern auch seine unverblümten Selbstaussagen und sein American-Dream-Aufstieg von der Videothek zum Hollywood-Business haben ihn zum Star-Regisseur gemacht. Kritik an den Gewalt-Exzessen seiner Filme begegnet er unbekümmert mit dem Hinweis darauf, dass Filmgewalt keine reale Gewalt sei: Die Gewaltszenen seiner Filme zitieren Szenen aus anderen Filmen, wirken comichaft überzeichnet und dienen der Unterhaltung.

Sein auf dem letzten Kinohit basierender Roman wird in Deutschland im Kiepenheuer & Witsch Verlag unter dem Titel „Es war einmal in Hollywood“ erscheinen. Nun wird spekuliert, ob auf dieser Grundlage und auf der Basis eines bereits vorhandenen 20-stündigen Director’s cut von „Once Upon A Time In… Hollywood“ eine Netflix-Serie produziert werden wird.

Tarantino ist süchtig nach Kino und er macht sein Publikum süchtig. Kaum vorstellbar, dass er mit dem Filmemachen aufhören wird.

Portrait von Quentin Tarantino Foto von Wikimedia Commons


Tarantino über das Kino:

„When I think about films I think about drugs and sex. It’s about getting you high.”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s